kultuRRevolution | zur kulturrevolution
242
page-template-default,page,page-id-242,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

KultuRRevolution – zeitschrift für angewandte diskurstheorie
herausgegeben von Jürgen Link in Verbindung mit der Diskurswerkstatt Bochum. Die kultuRRevolution bringt ständig diskurstheoretisch orientierte Beiträge über:

 

  • Angewandte Literatur- und Kulturtheorie
    d.h. Materialien für die Unterrichtspraxis, Schreibexperimente und Symbolräume, Sartisanentechnik gegen diskursive Zwänge
  • Kulturtypologie
    z.B. Kollektivsymbole und ihre Systeme, Mythen des Alltags (auch naturwissenschaftliche)
  • Kollektivsymbolik
    Systematisches Konzept für alle Arten kollektiv verwendeter „Bildlichkeit“ (ästhetisch und poli-tisch), woraus Kulturen gestrickt sind.
  • Normalismus
    Das vergessene Dispositivnetz „moderner“ Kulturen: Was sind verdatete Gesellschaften – wie stellen sie Normalitäten (und „Anormalitäten“) her und warum.
  • Literatur, diskurstheoretisch
    z.B. Zusammenhang zwischen elementarer Literatur (»einfache Formen«) und Kunstliteratur
  • Medienanalyse
    z.B. diskursive Gewalt, Struktur des öffentlichen Unbewussten
  • Interdiskurs
    Wieso es nicht nur Spezialdiskurse (oder spezielle Teilsysteme) gibt: Worauf Kulturen beruhen.
  • Simulation
    Warum die Zukunft unterm Computer eine andere ist und kulturrevolutionäre Politik und Ästhetik jetzt alternative Simulationen (Vorerinnerungen) braucht.